Maya and Aztec

Ancient Mesoamerican civilizations






… darum gibt es Mann und Frau

Category: Alt-Mexico und seine Kunst

Der Gott Quetzalcoatl trägt auch andere Namen und zeigt sich in vielerlei Gestalt. Einer Mythe nach taucht er als „Schöpfergott“ in die Unterwelt und stiehlt Mictlantecuhtli, dem Todesgott, die Knochen von Menschen einer bereits untergegangenen Welt, um daraus ein neues Menschengeschlecht zu erschaffen (Laut Mythologie lebten die Azteken im 5. Zeitalter; im Zeitalter der 5. Sonne. Die vier vorhergeganger Sonnen bzw. Welten endeten durch Katastrophen. Die erste Welt wurde zerstört, weil der Himmel auf die Ei fiel, die zweite fand durch Stürme ihr Ende, während die dritte in Flammen aufging. Die vierte vernichtete e Sintflut und der fünften Welt, die Welt, in der wir leben, wurde ein Untergang durch Erdbeben vorausgesc). Auf seiner Flucht wird er von den Vögeln des Todesgottes gejagt. Er stolpert, fällt, und die Knochen zerbrechen. Mit den Resten gelingt es ihm, an die Oberwelt zu entkommen. Dort besprengt er die Gebeine mit seinem eigenen Blut; und da die zerbrochenen Knochen nicht die gleiche Größe hatten, gibt es heute Mann und Frau.

Quetzalcoatl heißt wörtlich übersetzt „Schlange mit den Federn des Quetzal-Vogels“. „Coatl“ bedeutet neben Schlange auch Zwilling, und die Federn des seltenen Quetzal-Vogels sind schlechthin das Symbol der Kostbar­keit. Als „Kostbarer Zwilling“ ist der Schöpfergott mit seinem Zwillingsbruder Mictlantecuhtli aneinander­gekettet, der als Skelett in den Bilderschriften erscheint und die Sonne durch die Unterwelt geleiten mußte. Das kosmische Vorbild dieser zweigesichtigen Figur ist der Planet Venus, der sowohl als Morgenstern wie zu einer anderen Jahreszeit als Abendstern am Firmament steht (Textabb. oben).

Die Himmelsvorstellung selbst zeigt sich durch eine halbkreisförmige, doppelköpfige Schlange, die den Tag­himmel verkörpert, und ihr Spiegelbild, das den Nachthimmel ausdrückt. Zusammen bilden sie einen Kreis. Dieses Bild kann nicht zufälliger Natur sein und basiert meines Erachtens bereits auf der Vorstellung, die Welt als eine Kugel zu sehen, obwohl sie im allgemeinen als eine auf dem Weltmeer schwimmende Scheibe gedacht wurde.

Die Verpflichtung der Götter

Der Schöpfergott Quetzalcoatl schuf nicht nur die Menschen, er sorgte auch für sie. Wiederum war es ein Diebstahl, den der Gott bei den bösen Mächten auszuführen hatte, um seinen Geschöpfen zu helfen. Der Mythe nach sind es die Ameisen gewesen, die hier als böse Dämonen den kostbaren Ernährer der Menschen, den Mais, versteckt hielten. Mit List eignete sich Quetzalcoatl einige Körner an und schenkte sie den Menschen.

In der aztekischen Religion, von der wir am meisten Kenntnis haben, wird diese Gottheit als Kulturheros gefeiert, der den Menschen die Kunst und Wissenschaft brachte, sie das Bearbeiten von kostbaren Steinen, das Färben und Weben der Gewänder und die Technik der Mosaik- und Lederarbeiten lehrte. Er unterrichtete sie in der (Bilder-) Schrift wie in der Kalenderwissenschaft; er gab die Feiertage und forderte von den Menschen Gebete und Opfer für die Ernährung der Götter. Mit einer spitz zulaufenden Maske erscheint er als der Wind­gott Ehecatl und wird so zum wichtigsten Gesellen des Regengottes. Als „Kostbarer Zwilling“ war er der Patron der Zwillinge, aber auch die Mißgeburten sind mit ihm in Zusammenhang gebracht worden; und als Gestrau­chelten zeigen die Bilderschriften den wohl menschlichsten Gott als „Dreckesser“ – Dreck als das Symbol der Sünde.

Tezcatlipoca, „der rauchende Spiegel“

Der oft als sein „Bruder“ auftretende Widersacher Tezcatlipoca verkörperte den Nachthimmel, den Mond und das Schlechte, den Tod und die Zerstörung. Er war zum Patron der Hexen und Straßenräuber erkoren, und man sagte, er sei der Gott „der niemals alt wird“. Er ist yaotl, „der Feind“. Seine männlichen Tugenden machten ihn zum Schutzherrn der Krieger. Tezcatlipoca, „der rauchende Spiegel“, nannte man ihn, weil sein Gesicht mit Ruß bemalt war und metallische Flecken zeigte, welche von den Eingeborenen ebenfalls mit dem gleichen Wort bezeichnet werden. Er hatte aber nicht nur böse Eigenschaften. Als ein Prometheus der alten „Neuen Welt“ brachte er den Menschen das Feuer, das allerdings dem physisch alten und geschichtlich uralten Xiuhtecuhtli oder Huehuetfeotl, wie er auch hieß, unterstand.


« ||| »



Comments are closed.